Call for Abstracts – ESE IV

Open Access & Print

Soziales Lernen und Bildung

Download CfA (.pdf)

Liebe Kolleg:innen,

die Dozierendenkonferenz im Förderschwerpunkt Emotionale und Soziale Entwicklung findet 2021 online an der Universität Erfurt statt. Wir laden Sie ein, am 1. und 2. Juli in den Austausch und Diskurs zu gehen zum Thema Soziales Lernen und Bildung.

Obwohl die Annahme des sozial situierten Lernens weit in die Anfänge des letzten Jahrhunderts zurückreicht, zeigt ein Blick in Forschung und Praxis, dass der sozial-emotionalen Entwicklung und den sozialen Beziehungen im Kontext von Bildungsprozessen bislang relativ wenig Bedeutung zukommt. Mit dieser Forschungslage und impulsgebenden Gedanken beschäftigen sich auch aktuelle Publikationen wie beispielsweise die der UNESCO. Ausgehend von einem ganzheitlichen Bildungsverständnis und davon, dass soziales Lernen und die kognitive Entwicklung sowie Bildungsverläufe eng verknüpft sind, stellt sich die Frage nach einer grundsätzlichen Um- und Neugestaltung von Bildung, in der so- zial-emotionales Lernen im gesamten System von Bildung verankert ist. Dies impliziert, dass eine Unterstützung sozialer Lernprozesse von ebensolcher Relevanz wäre wie die der Leistungsentwicklung sowie der Blick auf Stärken und positive Entwicklungen statt auf Defizite und die soziale Exklusion von Kindern und Jugendlichen in belastenden Lebenssituationen. Damit verbunden ist, dass soziales Lernen individuell und über die Lebensspanne zu betrachten und zu berücksichtigen ist, damit soziale Lernprozesse durch die Interaktion aller Beteiligten erfolgen können.

Die Tagung öffnet den Raum, diese Problemstellung unter verschiedenen Perspektiven und mit unterschiedlichen methodischen Herangehensweisen zu beleuchten und den Fragen nachzugehen, welches Bildungsverständnis für die Sonderpädagogik im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung handlungsleitend sein könnte und was – ohne Problemlagen zu missachten – soziales Lernen und Bildung bei Verhaltensauffälligkeiten in unterschiedlichen Handlungsfeldern bedeutet. Damit angesprochen werden Herangehensweisen und Methoden der Diagnostik sowie Förder- und Unterstützungsmöglichkeiten, deren Potenziale und Herausforderungen auch im Zuge der Digitalisierung von Lernprozessen beleuchtet werden sollen. Anknüpfend an die Tagungsthemen der letzten Jahre und die Notwendigkeit sowie Möglichkeit der Partizipation aller Beteiligten an sozialen Lernprozessen soll auch ein Austausch über Chancen und Anforderungen an die professionelle Entwicklung von Pädagog:innen stattfinden.

Zu diesem Leitgedanken sind kritisch-konstruktive Blicke auf das Thema aus der Praxis sehr hilfreich und genauso erwünscht wie reflexive, theoriebildende und empirische Beiträge aus Forschung und Wissenschaft.

Daher würden wir uns freuen, wenn Sie Ihren eigenen Bezugspunkt zum Rahmenthema aufgreifen und für die ESE IV zu einer der nachstehenden Rubriken ein Abstract einreichen:

  1. Originalia (doppelt-blinde, externe Begutachtung, i.d.R. 2 Gutachten): Es können ca. 4 Originalia aus theoretischen und empirischen Arbeiten (mit max. 40.000 Zeichen inkl. Leerzeichen pro Beitrag für die Ersteinreichung und zusätzlichen 10.000 Zeichen für mögliche Überarbeitungen) veröffentlicht werden. Diese unterliegen Peer-Reviews (double-blind). Die/der Erstautor:in muss sich in der Qualifikationsphase (noch keine dauerhafte Berufung, noch nicht habilitiert) befinden.
  2. (Einige Neuheiten) Tagungsbeiträge und weitere Fachbeiträge (einfach-blinde Begutachtung durch die Redaktion, i.d.R. 2 Gutachten): Tagungsbeiträge der Dozierendenkonferenz und weitere aktuelle Beiträge aus dem Fach. Insgesamt werden ca. 8 Beiträge veröffentlicht (mit max. 30.000 Zeichen inkl. Leerzeichen pro Beitrag für die Ersteinreichung und zusätzlichen 5.000 Zeichen für mögliche Überarbeitungen). Sollten mehr Beiträge eingereicht werden, so entscheidet der Herausgeberkreis auf der Grundlage des Herausgeber-Reviews.
  3. Zur Diskussion: Diese Rubrik wurde in der ESE II eingeführt. Gewünscht ist eine kritische Fortführung/Erwiderung der angestoßenen Inhalte aus der ESE III. Veröffentlicht wird ca. 1 Beitrag (mit max. 40.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  4. Praxis und Theorie: Um den Theorie-Praxis-Transfer zu intensivieren, können hier Beiträge mit vornehmlich thematischem Praxisbezug (schulisch und außerschulisch) eingereicht werden. Veröffentlicht werden 1-2 Beiträge (mit max. 20.000 Zeichen inkl. Leerzeichen).
  5. Buchbesprechungen: Neuerscheinungen mit inhaltlichem Bezug zum Fach. Es werden 1-2 Beiträge veröffentlicht (mit max. 5.000 -7.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  6. Forum Kurzberichte aus den Bundesländern: Aktuelle Entwicklungen in den einzelnen Bundesländern, an den Studienorten usw. können berichtet und gezielt dokumentiert werden. Auf diese Weise werden bildungspolitisch relevante Veränderungen öffentlich reflektiert und zugleich die Entwicklung des Faches auf Nebenwegen (nach)gezeichnet. Es werden ca. 2 Beiträge veröffentlicht (mit max. 15.000 Zeichen inkl. Leerzeichen).
  7. Neues aus dem Fach: Nennungen von Stellenberufungen und -besetzungen, Promotionen, Habilitationen.

Die ESE setzt als wissenschaftliche Jahreszeitschrift auf hohe Qualitätsstandards! Alle Beiträge werden grundsätzlich sowohl in gedrucktem als auch im Open-Access-Format veröffentlicht.
Das Einreichungsverfahren ist gestuft. Zunächst wird ein Abstract eingereicht und es erfolgt eine Rückmeldung zur Annahme bzw. Ablehnung. Anschließend wird der umfängliche Beitrag eingereicht, für den wiederum eine Rückmeldung zur Annahme bzw. Ablehnung erfolgt sowie mögliche Überarbeitungen zurückgemeldet werden. Dem Einreichungsverfahren liegt der folgende Zeitplan zugrunde:

bis 15.07.21           Abstracteinreichung durch Autor:innen:
Abstract über max. ½ Seite, in dem der Beitrag aussagekräftig skizziert wird, Rubrik 1-7 angeben, senden an:
Stephan Gingelmaier (gingelmaier@ph-ludwigsburg.de)
bis 31.07.21          1. Rückmeldung über Annahme oder Ablehnung der Abstracts
bis 15.12.21          Einreichung der Beiträge (Word-Datei, APA-Format) an:
Stephan Gingelmaier (gingelmaier@ph-ludwigsburg.de)
bis 15.02.22          2. Rückmeldung über Ablehnung oder Annahme und mögliche Überarbeitungen der Beiträge
bis 15.03.22          Überarbeitung durch Autor:innen
Späteste Einreichung der Rubrik 7 Neues auf dem Fach
bis 01.04.22          3. Annahme zur Drucklegung
??.??.22          BuDoKo 2022: ESE IV liegt Open Access und in Print-Version vor
Texte bitte unbedingt nach dem APA-Kurzmanual (7th) formatieren.

Der avisierte Leser:innenkreis setzt sich aus Wissenschaftler:innen, Studierenden, Praktiker:innen und Entscheidungsträger:innen sowie Verwaltungspersonen zusammen.

Wir bitten die einreichenden Autor:innen:

  • um eine klare Zuordnung zu einem der sieben genannten Einreichformaten. Bitte schreiben Sie dies explizit in die erste Einreichung Ihres Abstracts
  • Tabellen, Abbildungen und Bilder in einer separaten Datei zu übermitteln. Im Text wird vermerkt, wo diese eingefügt werden sollen. Bitte auf eine hohe Auflösung achten
  • den Beiträgen der Rubrik 1. Orginalia, 2. Tagungsbeitrag und weitere Beiträge und 3. Zur Diskussion aus dem Fach ein kurzes Abstract (ca. 5-7 Zeilen) mit maximal 5 Key-Words in deutscher Sprache voranzustellen.
  • (einige Neuheiten) Beiträge der Rubrik Originalia (1) undTagungsbeiträge und weitere Fachbeiträge (2) in zwei Versionen zu schicken (Hintergrund: Begutachtung):
    • Version I: _regulär: enthält den unveränderten Beitrag mit allen Angaben zu den Autor:innen.
    • Version II _Begutachtung: Name, Anschrift, Hochschule usw. der Autor:innen in die Kopfzeile, alle Namen der Autor:innen und Co-Autor:innen im Text durch das Füllwort Autor:innen ersetzen, Jahreszahlen im Text bei Zitaten der Autor:innen stehen lassen. Zitierte Literaturangaben in denen Autor:innen im Literaturverzeichnis auftauchen aus dem Hauptliteraturverzeichnis löschen und in ein eigenes gesondertes Literaturverzeichnis nach dem Hauptliteraturverzeichnis einfügen (Autor:innenliteraturverzeichnis). Alle direkten oder indirekten Hinweise auf Autor:innen und ihre Produkte sollen also entfernt werden!
  • die oben angegebene Zeichenanzahl mit Leerzeichen (inklusive Titel, Abstract, Key-Words, Text und Literaturangaben) unbedingt einzuhalten!Bitte am Ende jedes Beitrags, jeder Rubrik alle Autor:innen nach dem Muster der anhängten Datei Mitwirkende (ESE III, leider nicht die finale Version) anführen.Rubrik 7 Neues aus dem Fach spätestens zum 15.03.2022 einreichen!
  • die oben angegebene Zeichenanzahl mit Leerzeichen (inklusive Titel, Abstract, Key-Words, Text und Literaturangaben) unbedingt einzuhalten!
  • Bitte am Ende jedes Beitrags, jeder Rubrik alle Autor:innen nach dem Muster der anhängten Datei Mitwirkende (ESE III, leider nicht die finale Version) anführen.
  • Rubrik 7 Neues aus dem Fach spätestens zum 15.03.2022 einreichen!

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns für dieses Vorhaben Ihr Vertrauen, fachliche Expertise, Ihre (finanzielle) Unterstützung und Ihre Mitarbeit schenken würden und verbleiben mit den besten Grüßen,

Stephan Gingelmaier, Birgit Herz, Janet Langer, Lars Dietrich, Felix Piegsda & Susanne Jurkowski

Bitte leiten Sie diese Information an interessierte Kolleg:innen weiter.

Die wissenschaftliche Fachzeitschrift ESE finanziert sich ausschließlich über Abonnements und erwirtschaftet keinen Gewinn. Verlag und Herausgeber bitten hier zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Drucklegung um Ihr Abonnement in Hochschule, Schule, Bibliotheken. Bitte abonnieren Sie die ESE unter info@klinkhardt.de (24,90 € zzgl. Versandkosten, Studierende 19,90 € zzgl. Versandkosten).